Warnung Wir verwenden Cookies, um dir den Besuch auf unserer Website möglichst angenehm zu machen. Cookies ermöglichen die Verwendung bestimmter Features (z. B. Warenkorb für die nächste Sitzung speichern), das Teilen auf sozialen Netzwerken (Facebook, Instagram etc.) und das Anpassen von Nachrichten und Werbeanzeigen an deine persönlichen Interessen (sowohl auf unserer als auch auf externen Seiten). Außerdem können wir mithilfe von Cookies besser verstehen, wie unsere Seite genutzt wird. Durch die Nutzung unserer Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Ich stimme zu

Atlas Postar 100, Selbstverlaufender Zementestrich (10-50mm)

11,31 / 25 kg inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
(9,50 zzgl. MwSt. und Versandkosten)
5905400100006

Versand innerhalb von ca. 10-12 Arbeitstagen nach Geldeingang

+
Auf die Wunschliste
  • sehr hohe Druckfestigkeit ≥ 50 N/mm3
  • für Lager-, Produktionshallen, Auffahrten
  • reduziertes Schwindmaß 
  • selbstverlaufend – vereinfachte Applikation
  • zum manuellen und mechanischen Auftragen

Anwendungsbereich

  • Nivelliert die Untergründe in den Bereichen 10- 50 mm – abhängig von der Konstruktion, sowohl wenn der Untergrund nur punktuelle Unebenheiten aufweist, als auch wenn dieser über die gesamte Fläche mit einer Neigung hergestellt ist. 
  • Bildet eine Untergrundschicht mit hoher Festigkeit – empfohlen auf Verladerampen, Auffahrten, in Tiefgaragen, auf Parkplätzen, Terrassen, Balkonen, Lagerräumen u.ä. 
  • Kann eine Endschicht bzw. eine Unterlage für anderen Belag bilden. 
  • Empfohlen beim Verlegen der Bodenheizung – braucht keine elastifizierende Zusatzmittel, gute Wärmeleitfähigkeit
  • Ermöglicht, Fußboden aus solchen Materialien, wie Parkett, Epoxidbeschichtung und Epoxid-Fußboden herzustellen – ist eine Unterlage mit hoher Bindefähigkeit und Beständigkeit gegen Einwirkung von Scherkraft, die an Kontaktstellen mit der Fußbodenschicht, beispielsweise während der Ausdehnung und der Schrumpfung des Holzes bei dessen Feuchtigkeitsschwankungen vorkommen.

Typen von Schichten der Endbearbeitung 

Keramik- und Steinfliesen, Epoxid- Fußboden,PVC-Beläge, Teppichböden, Paneele. 

Typen von möglichen Systemen: 

  • verbunden mit Untergrund – Schichtstärken 10-50 mm – Beton guter Qualität, Zement- bzw. Anhydritestrich (mit bzw. ohne Bodenheizung) 
  • auf einer Trennschicht – Schichtstärken 35 – 50 mm – Untergrund ist schlechter Qualität, die die entsprechende Haftfähigkeit nicht gewährleistet – verstaubt, rissig, verölt, stark saugfähig; eine Trennschicht kann beispielsweise eine PE-Folie 0,2 mm bilden 
  • – kann auf einer Wärme- oder Schalldämmschicht, bestehend aus Styroporplatten, Mindestklasse EPS 100-038, aus Fußbodenplatten, gehärteten Mineralwollplatten und anderen aufgetragen werden. 
  • Heizungssystem – die Schichtstärke über dem Heizelement soll mindestens 35 mm betragen

Technische Daten

ATLAS POSTAR 100 wird als Trockenmischung aus Portlandzement, Quarzfüllstoffen sowie modifizierenden Zusatzstoffen produziert.

  • Schüttdichte (trockene Mischung) - ca. 1,6 kg/dm3
  • Volumensdichte der Masse (nach dem Vermischen) - ca. 2,4 kg/dm3
  • Dichte im trockenen Zustand (nach dem Abbinden) - ca. 2,2 kg/dm3
  • Mischungsverhältnisse (Wasser / Trockenmischung) - ca. 3,00 – 3,75 l/ 25kg
  • Min./max. Schichtstärke - 10 mm / 50 mm 
  • Maximale Kornstärke - 3,0mm
  • Verwendbarkeit - mind. 30 Minuten
  • Begehen des Untergrundes - nach ca. 24 Stunden
  • Ausführen von Belägen - nach ca. 3 Wochen (Zeitangaben empfohlen für die Anwendungstemperaturen von ca. 20°C und bei 55-60% Feuchtigkeit).

Eigenschaften

  • Selbstverlaufend – die Betriebskonsistenz des Mörtels garantiert einfaches Vergießen und Verteilen der Masse und eine horizontale Oberfläche.
  • Druckfestigkeit: ≥ 50 N/mm2.
  • Biegefestigkeit: ≥ 7 N/mm2.
  • Sehr niedriges Schwindmaß – minimale lineare Veränderungen des Untergrunds während dem Trocknen (ca. 0,6 mm/lm) reduzieren die Bildung von Rissen.
  • Zum maschinellen Auftragen geeignet – ermöglicht schnelles und einfaches Auftragen des Schicht sogar bei großen Flächen.

Estrich gießen

Vorbereitung des Untergrunds

Der Untergrund soll stabil und ausreichend fest sein, hingegen die Art dessen Vorbereitung hängt von der Konstruktion des Fußbodens ab. Allgemeine Anforderungen an die Untergründe:

  • Zementestriche (Alter über 28 Tage, Feuchtigkeit ≤ 3%)
  • Beton (Alter über 3 Monate, Feuchtigkeit ≤ 3%

Verbundestrich. Die Unterlage soll frei von Schichten und Elementen sein, die die Haftfähigkeit reduzieren könnten, insbesondere von Staub, Kalk, Ölen, Fetten, Bitumensubstanzen, Farben, schwachen und sich loslösenden alten Estrichen. Risse auf der Oberfläche vergrößern und entstauben. Dann grundieren und mit einem schnell abbindenden Reparaturmörtel ATLAS TEN-10 bzw. ATLAS ZW330 ergänzen. Zum Grundieren die Emulsion ATLAS UNI GRUNT PLUS verwenden, in einer oder zwei Schichten auftragen und für mindestens 4 Stunden einwirken lassen.

Estrich auf einer Trennschicht. Das Trennmaterial kann beispielsweise die PE-Folie bilden. Die Schicht muss dicht,ohne Falten verlegt und zu den Wänden hin (als Dehnungsstreifen), mindestens auf die Höhe des Untergrunds umgebogen werden.

Schwimmender Estrich. Die Isolierplatten sind dicht, auf ebener Unterlage, zueinander versetzt zu verlegen. Auf den Platten eine Trennschicht anfertigen und diese gegen die Wand umbiegen.

Estrich auf Bodenheizungssystem. Die Heizungsinstallation soll überprüft und entsprechend befestigt werden. Im Falle einer Wasserheizung sind die Heizrohre mit Wasser zu füllen. Es wird empfohlen den Estrich in einer Schicht (bei gesicherter stabiler Montage der Heizungsinstallation) zu gießen. Während der Arbeiten sind die im technischen Projekt aufgeführten Angaben und Empfehlungen der Hersteller von Heizungsinstallationen zu beachten.

Dilatationen

Der Estrich ist von den Wänden und anderen Elementen, die sich im Arbeitsfeld befinden mit dem DILATATIONSPROFIL zu trennen. Die Größe der Arbeitsfelder soll 36 m² (mit Seitenlänge nicht mehr als 6m) im Innenbereich, sowie 5m² (mit max. Seitenlänge von 3m) im Außenbereich nicht überschreiten. Dehnungsfugen sollen auch an den Eingangsschwellen und um die Tragpfeiler hergestellt werden. Die bestehenden Konstuktionsdilatationen des Untergrunds sollen auf die Schicht des Estrichs übertragen werden.

Vorbereitung des Mörtels

Manuelles Gießen– die Trockenmischung in ein Gefäß mit einer abgemessenen Menge Wasser (Proportionen in den Technischen Daten) schütten und solange mischen, bis die Masse eine einheitliche Konsistenz erreicht, am besten mit einer Mischvorrichtung, einer Durchflussmischers oder in einer Betonmischmaschine. Die Masse eignet sich zur sofortigen Anwendung und bewahrt ihre Eigenschaften ca. 30 Minuten lang.

Gießen mit einer Maschine – die Trockenmischung in den Korb des Misch- und Pumpenaggregats schütten und die Wasserdosierung auf das entsprechende dauerhafte Niveau einstellen, so dass eine erforderliche Konsistenz der aus dem Schlauch fließenden Masse erzielt wird.

Gießen der Masse - Die Masse wird maschinell mithilfe eines Misch- und Pumpenaggregats mit einer durchgehenden Wasserdosierung, mit einer Schneckenpumpe ausgestattet. Die Masse kann aber auch manuell aufgetragen werden. Vor der Arbeitsaufnahme ist in den Räumen die Estrichstärke zu bestimmen . Dieses ist z.B. mithilfe einer Wasserwaage und mobilen Höhenmarken ATLAS möglich. Die Masse wird gleichmäßig bis zur festgelegten Höhe aufgetragen, dabei sollen Arbeitspausen vermieden werden. Direkt nach dem Aufragen der Masse ist die Fläche zu entlüften. Dabei kann man eine Entlüftungsrolle oder eine Bürste mit langem, hartem Haar verwenden. Die Bürste führen wir schüttelnd der gegossenen Fläche entlang und quer. Die vorgesehene technologische Arbeitsfläche ist während 30 Minuten zu gießen, zu entlüften und auszugleichen.

Das Trocknen und die Pflege der Masse

Den frisch aufgebrachten Untergrund vor zu schnellem Trocknen und direkter Sonneneinstrahlung, zu niedriger Luftfeuchtigkeit und Durchzug schützen. Um günstige Bedingungen für das Abbinden des Mörtels zu sichern, soll die Oberfläche nach Bedarf die frische gegossene Fläche mit Wasser besprühen oder mit Folie abdecken. Die Trocknungszeit des Belags hängt von der Stärke der Schicht sowie den Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen der Umgebung ab. Mit der Nutzung des Estrichs (Begehung) kann man nach etwa 24 Stunden beginnen und die Belastung ist nach etwa 14 Tagen möglich.

Endarbeiten

Mit dem Verlegen des Belags, abhängig von den Bedingungen der Reifung, der Feuchtigkeit, der Art und der Durchlässigkeit des Belags, kann man durchschnittlich nach 3-4 Wochen, im Falle von Fliesen und im Falle von PVC-Belag oder Parkett nach vollständigem Austrocknen beginnen. Vor dem Verlegen des Belags, die Oberfläche mit der Emulsion ATLAS UNI-GRUNT PLUS grundieren.

VERBRAUCH 

Durchschnittlich wird 20 kg Mörtel auf je 1 m² und 10 mm Schichtstärke verbraucht. 

Wichtige zusätzliche Informationen 

  • Einsatz von nicht sachgerechten Mengen Wasser zur Vorbereitung der Masse führt zur Reduktion von Beständigkeitsparametern des Untergrunds. Während der Durchführung der Arbeiten sind der Mischungsgrad und die Konsistenz der Masse zu kontrollieren. 
  • Vor der vollen Inbetriebnahme der Fußbodenheizung soll die Temperatur alle 24 Stunden um 2°C erhöht werden, bis die maximale Temperatur erreicht wird. Danach, nach derselben Regel die Temperatur bis zum Abschalten der Heizung senken. 
  • Ätzendes Präparat – enthält Zement. Es besteht das Risiko von ernsten Augenschäden. Kann zu Allergien beim Hautkontakt führen. Vor Kindern schützen. Den Staub nicht einatmen. Verunreinigte Augen sofort mit größerer Menge Wasser auswaschen und einen Arzt aufsuchen. Entsprechende Schutzkleider, Handschuhe, Schutzbrille und Gesichtsschutz tragen. Beim Verschlucken einen Arzt aufsuchen und dabei das Etikett zeigen. Nach der Charakteristik-Karte handeln. 
  • Vor Feuchtigkeit schützen. Das Produkt in dicht verschlossenen Säcken, auf Paletten, in einer trockenen Umgebung befördern und aufbewahren. Die Aufbewahrungszeit des Mörtels unter Bedingungen, die den genannten Anforderungen entsprechen, beträgt 12 Monate ab dem Produktionsdatum, das auf der Verpackung angegeben ist. Die Menge des lösbaren Chrom (VI) in der fertigen Masse des Erzeugnisses ≤ 0,0002%. 

Verpackungen 

Papiersäcke 25 kg.
Palette 1050 kg in Säcken mit 25 kg. 

Die vorliegenden Informationen stellen grundlegende Richtlinien für die Verwendung des Erzeugnisses dar und befreien nicht von der Pflicht, die Arbeiten gemäß den Grundsätzen der Baukunst und den Vorschriften über Sicherheit und Hygiene am Arbeitsplatz auszuführen.

3,75 / 25 kg inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (3,15 zzgl. MwSt. und Versandkosten)
7,42 / 25 kg inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (6,23 zzgl. MwSt. und Versandkosten)
10,30 / 25 kg inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (8,66 zzgl. MwSt. und Versandkosten)
10,40 / 25 kg inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (8,74 zzgl. MwSt. und Versandkosten)
Atlas Postar 40, traditioneller Zementestrich  (10-80 mm)
5,37 / 25 kg inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (4,51 zzgl. MwSt. und Versandkosten)
Atlas Postar 80, Schnellbegehbarer Zementestrich  (10-80 mm)
8,15 / 25 kg inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (6,85 zzgl. MwSt. und Versandkosten)
4,51 / 25 kg inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (3,79 zzgl. MwSt. und Versandkosten)
Anwendung in Bereich:
  • Innen (Trocken)
  • Innen (Feuchträume)
  • Außen
Anwendung:
  • Unter Fliesen
  • Unter Parkett
  • Unter Holz, Teppich
  • Auf Fußbodenheizung
Ausgleichmasse:
Standard
Schichtdicke:
10 - 80 mm

 

 

 

 

Die Lieferung kam schnell mit guter telefonischer Absprache! Die Säcke waren gut verpackt, damit auch Regen keine Chance hat. Der Estrich ließ sich hervorragend verarbeiten und die Zugabewerte für das Wasser sehr stimmten. Ich habe den Estrich mit einem Mischer verarbeitet und hatte genügend Zeit für die Verarbeitung. Das Ergebnis war gut, jederzeit wieder.
Kundenmeinung hinzufügen

Kunden kaufen Kunden kaufen