Warnung Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu

Paneele Verlegen – Wie man 3d Holzpaneele richtig montiert

3d Paneele verlegen

Paneele zählen neben Tapete und Putz zu den beliebtesten Wandverkleidungen. Aber wie verlegt man Paneele richtig? In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie Holzpaneele richtig anbringen und Ihrem Wohnraum eine gemütliche Atmosphäre geben.

Warum Wände mit Paneelen verkleiden?

Eine Wandverkleidung mit Paneelen hat viele Vorteile. Neben der natürlich warmen Optik gibt es noch weitere praktische Gründe, Holzpaneele zu verlegen. Hinter der Wandverkleidung können Sie zum Beispiel störende Kabel und Rohre verbergen. Ebenso können Sie Unebenheiten und beschädigte Stellen im Putz hinter der Verkleidung verschwinden lassen.

Wenn Sie einen Raum nachträglich dämmen wollen, eignet sich die Montage von Paneelen bestens dafür. Mit einfachen Mitteln können Sie Dämmmaterial zwischen Wand und Verkleidung anbringen und so den Wärmeverlust reduzieren. Dadurch lässt sich langfristig einiges an Heizkosten sparen. Je nach Größe des Raumes und den Isolationseigenschaften des Dämmmaterials kann sich die Renovierungsmaßnahme mit Wandverblendern innerhalb weniger Jahre amortisieren. Um weitere Heizkosten zu sparen können Sie mit der Installation von Deckenpaneelen die Decke herabsetzen.

Genauso kann die Verwendung von Paneelen zur Schallisolation beitragen und lautstärkeempfindliche Räume vor unangenehmen Geräuschen isolieren.

Paneele anbringen – So wird’s gemacht

Unterkonstruktion für die Paneele anbauen

Um die Paneele später befestigen zu können, müssen wir zuerst eine Unterkonstruktion installieren. Dafür verwenden wir eine schlichte Holzlattung, die vertikal mit Dübeln in der Wand verschraubt wird. Die einzelnen Streben sollten dabei in einem Abstand von ca. 40 cm montiert werden. Wenn Sie sich für eine Dämmung entscheiden, wird zusätzlich eine sogenannte Konterlattung notwendig. Die Latten werden dabei später horizontal mit den vertikal verlaufenden Latten verschraubt und bilden damit ein Gitter. Durch die Konterlattung entsteht ein größerer Zwischenraum zwischen Wand und Paneele, in die später die Dämmung eingebracht wird. Mit einer Wasserwaage können Sie die Konstruktion kontrollieren und gegebenenfalls nachjustieren. Die Stärke der Dämmung bestimmt die Tiefe der Lattung.

Wandverkleidung zum Dämmen nutzen

Wenn Sie sich für eine Dämmung entschieden haben, bringen Sie das Dämmmaterial zwischen der Konstruktion und der Wand ein. Danach wird eine PE-Folie darüber angebracht und allseitig mit der Wand verklebt. Die Konterlattung wird über der Dämmung und der Folie montiert. Bei der Wahl des Dämmmaterials können Sie organische oder mineralische Materialien verwenden, die nicht anfällig für Schimmel und Fäulnis sind.

Aussparungen für Lichtschalter und Steckdosen einfügen

Im nächsten Schritt werden die Aussparungen für Lichtschalter und Steckdosen in die Paneele eingebracht. Mit einem Lochbohrer oder einer Stichsäge lassen sich die Aussparungen leicht in die Paneele schneiden. Da die Schalter und Steckdosen zu tief sitzen würden, wenn die Paneele montiert sind, benötigen Sie Hohlwanddosen, um die Elektroinstallationen bündig zur neuen Wandverkleidung zu bekommen.

Holzpaneele mit der Konstruktion verbinden

Die Paneele werden nun an der Unterkonstruktion befestigt. Vor der Installation ist es empfehlenswert, die Paneele ein bis zwei Tage im Raum zu lagern, damit sich das Material an das Raumklima gewöhnen kann. Die Holzpaneele werden mittels Befestigungsklammern an die Konstruktion angebracht. Die Randpaneele sollten mit einem Abstand von ca. 20 mm zur Wand befestigt werden, sodass das Holz genügend Spielraum hat, sich auszudehnen. Dies gilt für alle Kanten der Konstruktion. Die Holzpaneele werden befestigt, indem man die Feder in die Nut des vorhergehenden Paneels steckt. Auf der Nutseite kommt dann wieder eine Klemme zum Einsatz. Überlegen Sie sich vorher, auf welcher Seite sich das Endstück befindet. Das abschließende Paneel muss meist auf die richtige Breite zurechtgeschnitten werden, um die Wand vollständig zu bedecken. Im letzten Schritt werden die Abschlussleisten installiert mit denen die Dehnungsfugen verdeckt werden. Mit diesem Prinzip ist das Anbringen von Holzpaneelen unkompliziert und schnell erledigt.

Wandpaneele kleben - geht das?

Manche Wandpaneele können auch verklebt werden. Dazu muss die Wand vorbereitet werden. Alle Unebenheiten, Löcher und Risse müssen vorher verschlossen bzw. ausgebessert werden. An der Wandunterseite werden zunächst Unterlegkeile angebracht, damit das unterste Paneel einen Abstand zum Boden hat. Der Montagekleber wird nun senkrecht in Strängen mit einem Abstand von ca. 10 cm aufgetragen. Das Paneel wird dann auf den Unterlegkeil aufgesetzt und an die Wand gedrückt. Nach etwa 10 bis 20 Minuten ist der Kleber getrocknet und Sie können mit dem nächsten Paneel fortfahren.

Paneele an Decken verlegen

Holzpaneele können genauso gut an Decken und Dachschrägen verlegt werden. Nach demselben Prinzip werden die Holzpaneele an der Decke angebracht, nur dass Sie in diesem Fall auf die Aussparungen für die Lampen achten müssen. Wenn Sie eine Dämmung verwenden wollen, was sehr empfehlenswert ist, um gegen Lärm von oben zu isolieren, wird auch hier eine Konterlattung nötig. Wenn Sie Lampen bzw. Spots oder Rauchmelder in die Deckenpaneele einlassen möchten, wird ebenfalls die Gitterlattung nötig. Bei der Überkopfarbeit sind Profilbrettzangen und Nagelhalter hilfreiche Werkzeuge, die Ihnen helfen, die Paneele an der Decke zu befestigen.

Welche Materialien und Werkzeuge brauche ich für die Montage von Paneelen?

Neben den Paneelen selbst benötigen Sie die Holzlatten für die Unterkonstruktion inkl. Schrauben und passenden Dübeln, die Nägel und Klemmen. Wenn Sie eine Dämmung einbringen wollen, sollten Sie genügend Dämmmaterial vorrätig haben oder sich zu Menge und Material beraten lassen. Genauso benötigen Sie die passenden Abschlussleisten. Um die Holzpaneele zu montieren, benötigen Sie eine Bohrmaschine, einen Akkuschrauber, und eine Stichsäge oder einen Lochbohrer für die Aussparungen. Ebenso benötigen Sie zum zurecht schneiden der Paneele eine Handkreissäge oder einen Fuchsschwanz. Zur Installation der Latte ist eine Wasserwaage zu empfehlen.

Fazit

Mit der richtigen Anleitung ist das Anbringen von Paneelen kein Hexenwerk. Holzpaneele können auf verschiedene Weisen befestigt werden. Neben der Direktverschraubung und dem Kleben, ist die Befestigung mittels Holzlatten die verbreitetste Variante. Neben hochwertigen Holzpaneelen können Sie auch moderne Steinriemchen oder Verblender in Ziegeloptik kaufen.

Wenn Sie noch Fragen haben oder Beratung wünschen, rufen Sie unser freundliches Beratungsteam an.

Beratung & Service 030 30 807 169

Comments

No posts found

Neue Nachricht (Post)